Immobilieninvestments

Deutliche Belebung der Nachfrage nach Wohn- und Geschäftshäusern

Die Nachfrage nach Wohn- und Geschäftshäusern in Niedersachsen und Bremen erlebt einen deutlichen Aufschwung. Ein aktuelles Beispiel dafür ist die erfolgreiche Vermittlung eines Jugendstil-Mehrfamilienhauses im beliebten Stadtteil List in Hannover durch Niedersachsen Bremen Sotheby’s International Realty.

Ein architektonisches Highlight aus der Jahrhundertwende

Das kürzlich vermittelte Jugendstil-Mehrfamilienhaus beeindruckt durch seine historische Architektur und befindet sich im Herzen des Stadtteils List. Das Gebäude aus der Jahrhundertwende verfügt über zehn Wohnungen, die sich auf rund 750 Quadratmeter Wohnfläche verteilen. Obwohl das Haus sanierungsbedürftig ist, weckte es das Interesse eines privaten Investors. Der Kaufpreis pro Quadratmeter lag bei unter 2.000 Euro – ein attraktives Angebot in einer gefragten Lage.

Belebte Nachfrage nach Immobilien in den guten bis sehr guten Lagen

Seit Anfang des Jahres beobachtet Sotheby’s International Realty eine steigende Nachfrage nach Wohn- und Geschäftshäusern in den guten bis sehr guten Lagen. „Insbesondere Investoren, die in den letzten Boom-Jahren eher zurückhaltend waren, nutzen nunmehr die Chancen in dem neuen Marktumfeld“, erklärt Geschäftsführer Thomas Bühre. Die kürzlich erfolgte Zinssenkung der Europäischen Zentralbank trägt zur weiteren Belebung der Nachfrage und zu potenziell steigenden Preisen auf dem Immobilienmarkt bei.

Lage, Lage, Lage

Bei Immobilieninvestitionen spielt die Lage eine entscheidende Rolle. Das Prinzip lautet: Je besser die Lage, desto höher und beständiger der Wert der Immobilie. Großstädte und Metropolregionen sind dabei die klaren Gewinner. Wichtig ist, dass sich die Immobilie in einer wirtschafts- und zukunftsstarken Region befindet. Zu den Negativfaktoren gehören Lärmquellen wie in Windrichtung gelegene Autobahnen, enge Bebauungen mit geringen Parkmöglichkeiten oder Gewerbeeinheiten mit frühen Anlieferzeiten.

Die Mieterstruktur

Damit eine vermietete Anlageimmobilie auch gewinnbringend ist, ist eine gut funktionierende Mieterstruktur unabdinglich. Vor dem Kauf sollten mögliche Mietrückstände, unregelmäßige Mietzahlungen oder juristische Auseinandersetzungen zwischen den Mietparteien geprüft werden. Auch ein Blick in die bestehenden Mietverträge ist vorteilhaft, da unbefristete Mietverträge für seltenen Mieterwechsel und somit geringeren Verwaltungsaufwand sprechen.

Der Mietmultiplikator

Der Mietmultiplikator gibt dem Käufer Aufschluss darüber, ob sich der Erwerb der Anlageimmobilie lohnt. Dabei wird der zu zahlende Kaufpreis durch die erzielbare Jahreskaltmiete dividiert. Für eine gute Beurteilung liegt der Einkaufspreis bei weniger als dem 20-fachen Wert einer Nettomiete pro Jahr, was einer Rendite von etwa 5 Prozent entspricht.

Die passende Beratung

Da der Erwerb einer Anlageimmobilie nicht das tägliche Geschäft der meisten Käufer ist, empfiehlt es sich, die Meinung eines Experten einzuholen. Banken und der Immobilienmakler Ihres Vertrauens stehen Ihnen dabei tatkräftig zur Seite. Sollten Sie sich mit dem Gedanken tragen, eine Anlageimmobilie zu erwerben oder zu verkaufen, stehen wir Ihnen gern jederzeit mit unserem Know-how zur Verfügung.